Kategorie: merz

Loch Ness: Monster oder Rufschädigung?

“surgeon’s photograph”, Robert Kenneth Wilson, 1934

Fort Augustus, Schottland. Der 1. November 2018, 7.32 Uhr Ortszeit. Ich stehe an den Ufern des Loch Ness. Hier soll es leben, dass wohl bekannteste Ungeheuer der Welt. Nebel liegt über dem See, das Wasser scheint ruhig. Trügerisch? Das Loch Ness ist ganze 37 Kilometer lang und zieht sich wie ein Riss durch den nord-westllichen Teil des Landes der Kilts und Dudelsäcke. An seiner tiefsten Stelle ist das Loch ganze 230 Meter tief. Aufgrund des hohen Niederschlags und des daraus resultierenden ständig aufgewühlten Wassers, ist das Wassser dunkel, fast schwarz. Selbst im Hochsommer übersteigt die Wassertemperatur nur selten frostige 5° Celsius im Winter liegt sie nicht selten im zweistelligen Minusbereich. Bei den Durschnittstemperaturen des Sees übeerlebt der durchschnittliche Mensch ohne Neoprenanzug und Schwimmweste grademal zehn Minuten, höchstens. Perfekte Vorraussetzungen, ein Ungeheuer zu verstecken, oder nicht?

Die erste Erwähnung eines solchen stammt aus dem Jahre 565. Dort heißt es, des Ungeheuer hätte versucht einen unschuldigen Pikten (Ureinwohner Schottlands) anzufallen und hätte sich nur im letzten Moment aufgrund eines Mönchs mit gezügtem Kruzifix und den Worten des allmächtigen Gottes auf den Lippen, angsterfüllt zurück ins Wasser verzogen. Meiner Meinung nach keine seriöse Quelle, vor allem da die Kirche nunmal dafür bekannt ist, bestimmte Begebenheiten zur Demonstration der eigenen Macht mehr oder weniger kreativ auszuschmücken. Im Laufe der darauffolgenden Jahrtausende tauchten immer wieder Menschen auf, die behaubteten, das Ungeheuer gesehen zu haben. Andere Verschwanden auf mysteriöse Weise, was natürlich sofort Verschwörungstheoretiker auf den Plan rief. Doch erst mit dem Zeitalter der Fotografie und des Unterwasserradars gab es immer mehr begründete Theorien. Es ähnle einem Plesiosaurus behaubten viele. Nicht zuletzt die Welt der Literatur und die Filmindustrie haben dazu begetragen, dass viele das Ungefeuer von Loch Ness liebevoll Nessie taufen und einen gutmütigen, wenn auch etwas tollpatschigen Riesen in ihr sehen, Ja, ihr. Vorallem die Schotten selbst sind fest davon überzeugt, es handle sich um ein Weibchen.

Nessie, 2018

Die Einheimischen profitieren seit Jahren vom alljährlichen Touristenboom. Jeder will das Monster sehen. Auch sind sie wohl fest von der Existenz eines riesigen Lebewesens im See überzeugt. Ein Anwohner erzählt mir stolz von dem Tag, an dem er einen fast 30 Meter langen Fleck auf seinem Radar entdeckte. Definitiv Nessie, nickt er. Weiter sagt er, die Mitbringselindustire stelle Nessie gerne als grünes, moppsiges Tier mit Duddelsack über der Schulter da, aber das einzige instrumentspielende Ungeheuer, dass er je gesehen habe, sei seine Ex-Freundin mit ihrer Blockflöte, lacht er.

Niemand weiß sorecht ob es Nessie überhaupt gibt und, wenn ja, ob sie wirklich ein männerfressendes Biest ist oder on sie einfach nur das unschuldige Opfer gehässiger Gerüchte ist. Aber eins muss man ihr lassen: sie hat sich einnen wirklich hübschen See als Lebensraum ausgesucht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Projekt #45 | Kunst im Supamolly

“Nichts Politisches und keine Genitalien.” Das ist die einzige Vorgabe, die die Bewohner_innen des ehemals besetzten Hauses in der Jessnerstraße den acht Schüler_innen für die Gestaltung ihrer Hofeinfahrt gegeben haben.

Pünktlich um neun ging’s an einem Tisch in der schummrigen Kneipe los, alle zeigten sich ihre Skizzen und Inspirationen aus dem Internet. Viel Diskusion gab es nicht, schnell wurde angefangen zu pinseln. Gestaltet wird ein aus der Gründerzeit übrig gebliebener verzierter Goldrahmen, ein altes Stuckelement vielleicht.

Bis Freitag wird sich im Supamolly noch kreativ ausgetobt, dann muss auch das Kunstwerk fertig sein.

Jakob Krüger – qurt.news

Weniger Lohn für die gleiche Arbeit?

Zuletzt bin ich in verschiedenen Unterrichtsfächern wiederholt mit der ungleichen Bezahlung von Männern und Frauen im Beruf, konfrontiert worden. Demnach beträgt in Deutschland die durchschnittliche Lohndifferenz rund 21%. Das war übrigens auch Wahlkampfthema der SPD und weiterer Parteien, die zur Bundestagswahl 2017 antraten.

Die Frage, die sich dabei alle stellen ist, warum das denn so ist. Warum bekommen Frauen im Schnitt für die gleiche Arbeit weniger Geld???

Nun, Frauen, solange sie nicht unfruchtbar oder Ähnliches sind, können potenziell Kinder gebären.

Sicherlich sind die Faktoren vielseitig und die Differenzen verschieben sich ja auch prozentual, abhängig von Qualifikation und Branche. Dennoch wurde mir beim reflektieren über verschiedenste Artikel, die diese Thematik aufgreifen, zunehmend, zumindest eine von vielen möglichen Ursachen klarer.

Nun, Frauen, solange sie nicht unfruchtbar oder Ähnliches sind, können potenziell Kinder gebären. Während der letzten Schwangerschaftsmonate und im Regelfall auch einige Zeit nach der Entbindung, bleibt die Frau ihrer beruflichen Tätigkeit fern. Für den oder die kalkulistische/n Unternehmer/in bedeutet dies doch faktisch nichts anderes als verlorene Arbeitskraft. Wenn man dies nun für lediglich eine Schwangerschaft hochrechnet, davon ausgehend, dass die Frau ein Jahr in Mutterschaftsurlaub geht, dann reden wir von einem Verlust von 1760 Arbeitsstunden (Bei Vollzeitbeschäftigung, 40 Stunden-Woche, 11 Monate im Jahr). Naja und um diesen Verlust irgendwie auszugleichen bekommt Frau halt einfach gleich grundsätzlich weniger am Ende des Monats.

Nicht zu vergessen ist natürlich daneben auch noch die Tatsache, dass eben wegen der Kinder, viele Frauen heutzutage in Teilzeit arbeiten, und deshalb zwangsläufig von vornherein weniger verdienen.

Was denkt ihr über die Lohnunterschiede zwischen Frau und Mann und welche Gründe seht ihr dafür???

Schreibt doch gerne in die Kommentare 😉

Elias Kiala (LK POR 13) für qurt.news

Europa-Schule? War da was?

{:de}SCHULWEBSITE – qurt.news wurde es heute früh exkiusiv mitgeteilt: Die Schulwebsite wird aktualisiert! Wird ja auch mal Zeit – vor allem für die “Sprachgewandtheit” der Seite 😉

Ein kleines, blaues, rechteckiges SESB-Logo und drei noch kleinere Flaggen im Viereck unten rechts auf der Startseite – das muss ausreichen, um dem Besucher* zu demonstrieren, dass die KSS eine von elf staatlichen Europa-Schulen in Berlin (SESB) ist. Klickt man auf das Feld, kann man sich über die Möglichkeiten an der Europa-Schule Deutsch-Portgugiesisch informieren. Dieser Bereich wird zweisprachig angeboten. Der Rest der Website ist auf Deutsch.

Es geht nicht nur darum, sich verständlich zu machen, sondern zu zeigen: Die Kulturen der “SESB-Schüler” sind ein wichtiger Teil unserer qurtgemeinschaft!

Ein kleines Logo und drei noch kleinere Flaggen – das muss reichen, um dem Besucher* zu demonstrieren, dass die KSS eine Europaschule ist

Weiterlesen